News

Aufgabe eines öffentlichen Kanals (OVG NRW v. 17.12.2014, Az.: 15 A 982/14)

Der Träger der Abwasserentsorgungspflicht kann Grundstückseigentümer bei Vorliegen gewichtiger Gründe verpflichten, sich an einen im öffentlichen Verkehrsraum verlegten Kanal anzuschließen, wenn er einen anderen Kanal, an denen die Grundstücke bislang angeschlossen waren, aufgibt. Gewichtige Gründe liegen z.B. vor, wenn der stillzulegende Kanal nachweisbar zum Abtransport von Abwasser nicht mehr geeignet sei. Die zumutbaren Kosten der Änderung der Grundstücksentwässerungsanlage müssen grundsätzlich die Grundstückseigentümer tragen. Unzumutbar können die Kosten jedoch dann sein, wenn die Kosten der Änderung der Grundstücksentwässerungsanlage in keinem tragbaren Verhältnis zum Verkehrswert des Grundstücks stehen.

GRAUPNER HÜNICH & EBERMANN Rechtsanwälte und Steuerberater in Partnerschaft
Könneritzstraße 7 · 01067 Dresden
Telefon: 0351 - 89 99 45 - 0 · E-Mail: mail@ghue.de

Impressum | Datenschutz